Logo

OPSUMIT® (Macitentan) ist ein oraler, langwirksamer, hochselektiver Endothelinrezeptor-Antagonist (ERA) mit erhöhter Affinität sowohl für ETA - als auch für ETB-Rezeptoren.[1][2][3] Die Hemmung des Endothelin-Signalwegs verhindert die Vasokonstriktion und Proliferation von glatten Gefässmuskelzellen.[1]

OPSUMIT® wurde 2014 von Swissmedic für die Langzeitbehandlung der pulmonalen arteriellen Hypertonie (PAH) bei Patienten der WHO-Funktionsklasse II bis III zur Reduktion der Morbidität und des Mortalitäts-Risikos zugelassen.[1] OPSUMIT® wird in den Leitlinien der European Society of Cardiology (ESC)/European Respiratory Society (ERS) 2015 zur Erstlinienbehandlung als Monotherapie und im Rahmen einer Kombinationstherapie mit einem PDE-5-I empfohlen.[4]

Component not published? componentType is undefined.

OPSUMIT® schafft die Grundlage für die Behandlung der PAH[4][10]

Erfahren Sie mehr über die Empfehlungen zur Behandlung der PAH mit OPSUMIT® in den ESC/ERS-Leitlinien von 2015.[4]

Stufen der PAH-Therapie nach der Diagnose: OPSUMIT® ist die Basisbehandlung der Wahl

Erfahren Sie mehr über die Wirksamkeit und Sicherheit von OPSUMIT®

Die Wirksamkeit und Sicherheit von OPSUMIT® wurden in den Studien SERAPHIN, OPTIMA und REPAIR untersucht.[10][11][12][13] Erfahren Sie mehr über die Studiendaten und darüber, wie OPSUMIT® für Sie und Ihre Patienten mit PAH einen Unterschied machen kann.

Component not published? componentType is undefined.

Component not published? componentType is undefined.

Component not published? componentType is undefined.

Mit OPSUMIT® einen Unterschied machen

Reduzierung des Morbiditäts-/Mortalitätsrisikos als primärer Endpunkt in der SERAPHIN-Studie mit OPSUMIT® vs. Placebo

OPSUMIT® ermöglicht günstige, anhaltende Langzeitergebnisse* bei PAH

Primärer Endpunkt: 45 % Reduzierung des Risikos eines Morbiditäts-/Mortalitätsereignisses vs. Plazebo in der SERAPHIN-Studie.§[10]

*Alle Endpunkte wurden bis zum Ende der doppelblinden Behandlungsphase beurteilt (mediane Behandlungsdauer 103.9 Wochen für OPSUMIT® und 85.3 Wochen für Plazebo).[10]

Gemessen anhand eines aus Morbidität und Mortalität zusammengesetzten primären Endpunkts. Die Ergebnisse beruhen auf einer Reduzierung der Verschlechterung der PAH und gelten nicht bei isolierter Betrachtung der Mortalität (HR 0.55; 97.5 %-KI: 0.39–0.76; p < 0.001).[10]

§64 % der Patienten erhielten eine Basistherapie mit einem Phosphodiesterase-5-Inhibitor (PDE-5-I) oder einem oralen/inhalativen Prostanoid.[10]

Reduzierung des Morbiditäts-/Mortalitätsrisikos mit OPSUMIT® als Kombinationstherapie vs. Placebo in der SERAPHIN-Studie bei PAH

Eine Kombinationstherapie mit OPSUMIT® sorgt für langfristigen Behandlungsnutzen*

Bei Patienten unter Basistherapie mit einem PDE-5-I oder einem oralen/inhalativen Prostanoid§ bei Beginn der SERAPHIN-Studie reduzierte OPSUMIT® das Risiko eines Morbiditäts-/Mortalitätsereignisses‡ um 38 %.[11]

*Alle Endpunkte wurden bis zum Ende der doppelblinden Behandlungsphase beurteilt (mediane Behandlungsdauer 103.9 Wochen für OPSUMIT® und 85.3 Wochen für Placebo).[10]

Gemessen anhand eines aus Morbidität und Mortalität zusammengesetzten primären Endpunkts. Die Ergebnisse beruhen auf einer Reduzierung der Verschlechterung der PAH und gelten nicht bei isolierter Betrachtung der Mortalität (HR 0.62; 95 %-KI: 0.43–0.89; p < 0.009).[10][11]

§61 % der Patienten erhielten einen PDE-5-I und 5 % erhielten ein orales/inhalatives Prostanoid.[10]

Hämodynamische Verbesserung (pulmonaler Gefässwiderstand) vs. Baseline mit OPSUMIT® in Kombination mit Tadalafil in der OPTIMA-Studie

OPSUMIT® verbessert hämodynamische Parameter bei Anwendung im Rahmen einer initialen Kombinationstherapie

In der OPTIMA-Studie bewirkte die Anwendung einer initialen Kombinationstherapie mit OPSUMIT® und Tadalafil eine Reduzierung des pulmonalen Gefässwiderstands (PVR) um 47 % in Woche 16 vs. Baseline.*[12]

*Verhältnis Woche 16/Baseline 0.53; 95 %-KI: 0.47–0.59; p < 0.0001.[12]

OPSUMIT® wirkt sich positiv auf die Rechtsherzstruktur und -funktion aus

In der REPAIR-Studie bewirkte OPSUMIT® bei Patienten mit PAH eine signifikante Verbesserung der Rechtsherzfunktion vs. Baseline, was sich an einem Anstieg des rechtsventrikulären Schlagvolumens (RVSV)* um 12 ml und an einer Reduzierung des PVR um 38 % in Woche 26 zeigte.[13]#

Positive Wirkung von OPSUMIT® auf die Rechtsherzfunktion (rechtsventrikuläres Schlagvolumen) in der REPAIR-Studie
Positive Wirkung von OPSUMIT® auf die Rechtsherzfunktion (pulmonaler Gefässwiderstand) in der REPAIR-Studie

*Modellbereinigte Veränderung in Woche 26 gegenüber Baseline: 12 ml (96 %-KI: 8.4–15.6; p < 0.0001).[13]

Modellbereinigtes Verhältnis der geometrischen Mittelwerte in Woche 26 gegenüber Baseline 0.62 (99 %-KI: 0.56–0.69; p < 0.0001).[13]

Component not published? componentType is undefined.

Erfahren Sie mehr über OPSUMIT®

Component not published? componentType is undefined.

Component not published? componentType is undefined.

Component not published? componentType is undefined.

KI, Konfidenzintervall; EMA, Europäische Arzneimittel-Agentur; ERA, Endothelinrezeptor-Antagonist; ERS, European Respiratory Society; ESC, European Society of Cardiology; FC, Funktionsklasse; FDA, Food and Drug Administration; HR, Hazard Ratio; PAH, pulmonale arterielle Hypertonie; PDE-5-I, Phosphodiesterase-5-Inhibitor; PVR, pulmonaler Gefässwiderstand; RVSV, rechtsventrikuläres Schlagvolumen; WHO, Weltgesundheitsorganisation

Component not published? componentType is undefined.

0

Références

Iglarz M, et al. Pharmacology of macitentan, an orally active tissue-targeting dual endothelin receptor antagonist. J Pharmacol Exp Ther 2008;327(3):736-45.
Gatfield J, et al. Slow receptor dissociation kinetics differentiate macitentan from other endothelin receptor antagonists in pulmonary arterial smooth muscle cells. PLoS One 2012;7(10):e47662.
Galiè N, et al. 2015 ESC/ERS Guidelines for the diagnosis and treatment of pulmonary hypertension: The Joint Task Force for the Diagnosis and Treatment of Pulmonary Hypertension of the European Society of Cardiology (ESC) and the European Respiratory Society (ERS): Endorsed by: Association for European Paediatric and Congenital Cardiology (AEPC), International Society for Heart and Lung Transplantation (ISHLT). Eur Heart J 2016;37(1):67-119.
Iglarz M, et al. Comparison of Macitentan and Bosentan on Right Ventricular Remodeling in a Rat Model of Non-vasoreactive Pulmonary Hypertension. J Cardiovasc Pharmacol 2015;66(5):457-67.
Sidharta PN, et al. Macitentan: entry-into-humans study with a new endothelin receptor antagonist. Eur J Clin Pharmacol 2011;67(10):977-84.
Sidharta PN, et al. Safety, tolerability, pharmacokinetics, and pharmacodynamics of macitentan, an endothelin receptor antagonist, in an ascending multiple-dose study in healthy subjects. J Clin Pharmacol. 2013 Nov;53(11):1131-8.
Bruderer S, et al. Effect of cyclosporine and rifampin on the pharmacokinetics of macitentan, a tissue-targeting dual endothelin receptor antagonist. AAPS J 2012;14(1):68-78.
Sidharta PN, et al. Investigation of the effect of macitentan on the pharmacokinetics and pharmacodynamics of warfarin in healthy male subjects. Clin Drug Investig 2014;34(8):545-52.
Pulido T, et al. Macitentan and morbidity and mortality in pulmonary arterial hypertension. N Engl J Med 2013;369(9):809-18.
Pulido T, et al. Macitentan and morbidity and mortality in pulmonary arterial hypertension. N Engl J Med 2013;369(9):809-18 (supplementary appendix).
Sitbon O, et al. Initial combination therapy of macitentan and tadalafil in pulmonary arterial hypertension. Eur Respir J 2020;56(3):2000673.
Vonk Noordegraaf A, et al. The REPAIR Study: Effects of Macitentan on RV Structure and Function in Pulmonary Arterial Hypertension. JACC Cardiovasc Imaging. 2022;15(2):240-253.
SAI-Plattform Opsumit® unter https://sai.refdata.ch/detail/47167 (eingesehen am 22.02.2022).